Ausgezeichnet: VHH erhält Helga-Stödter-Preis

50% unserer Fahrgäste sind Frauen – ein Grund, warum wir es uns zum Ziel gesetzt haben, auch 50% der Positionen in der Führungsebene bei der VHH mit Frauen zu besetzen. Dafür sind wir nun mit dem „Helga-Stödter-Preis der Handelskammer Hamburg“ ausgezeichnet worden. Seit einigen Jahren setzen wir uns für ein ausgewogenes Verhältnis von Frauen und Männern in Führungspositionen ein. In ihrem Gastbeitrag erklärt unsere Personalleiterin Verena Bouquet jetzt, was es mit dem Preis, den die VHH erhielt, auf sich hat.


Henriette Rebhan, Vorsitzendende der Helga-Stödter-Stiftung (2.v.r.), und Fritz Horst Melsheimer, Präses der Handelskammer Hamburg (l.), überreichen den Preis an Verena Bouquet (Leitung Personal), Susanne Rieschick-Dziabas (Leitung Marketing) und Toralf Müller (Geschäftsführer)
Henriette Rebhan, Vorsitzendende der Helga-Stödter-Stiftung (2.v.r.), und Fritz Horst Melsheimer, Präses der Handelskammer Hamburg (l.), überreichen den Preis an Verena Bouquet (Leitung Personal), Susanne Rieschick-Dziabas (Leitung Marketing) und Toralf Müller (Geschäftsführer)

Frauen für Führungspositionen – Die Helga Stödter-Stiftung

Die Helga Stödter-Stiftung wurde 1988 gegründet. Sie ist nach wie vor die einzige Stiftung in der Bundesrepublik zum Thema „Frauen in und für Führungspositionen.“ Die Stiftung will eine ausgewogene Repräsentanz von Frauen und Männern im Management erreichen und einen Beitrag zur gesellschaftlichen Entwicklung leisten. Sie versteht sich als Brücke zwischen qualifizierten verantwortungsbereiten Frauen sowie den Institutionen aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft, um Arbeits- und Lebensbedingungen so zu gestalten, dass die Potenziale von Frauen und Männern in Führungspositionen bestmöglich genutzt werden können. Frauen sollen für und in Führungspositionen unterstützt werden. All dies nicht nur zum Wohle der Frauen, sondern im Interesse von gesellschaftlichem Fortschritt und Unternehmenserfolg. Das Engagement der VHH geht aber deutlich weiter.

Ein Anfang ist gemacht. Der Anteil der weiblichen Führungskräfte ist bereits hoch. Auch beim Fahrpersonal darf dieser Anteil gerne steigen.
Die Zahl der weiblichen Führungskräfte ist bereits hoch. Auch in den anderen Bereichen des Unternehmens soll dieser Anteil weiter steigen.

Die Branche Öffentlicher Personennahverkehr ist in Deutschland noch immer eine Branche mit deutlich mehr männlichen Mitarbeitern

In den Bereichen Betrieb, Technik und auf Vorstandsebene dominieren Männer die Verkehrsbranche. Auch im Fahrdienst arbeiten hauptsächlich Männer. Dieses Bild galt in der Vergangenheit auch für die VHH – das hat sich aber in den letzten Jahren deutlich verändert. Inzwischen werden die Personalabteilung, das Marketing und die IT-Abteilung von Frauen geleitet, außerdem gibt es bei der VHH viele Betriebsleiterinnen. Das ist ein großartiger Erfolg und bisher einzigartig in der Welt der öffentlichen Verkehrsunternehmen in Deutschland.

Eine Kfz-Mechatronikerin erklärt einer jungen Auszubildenden eine Bremse am Bus.
Die VHH ermuntert junge Mädchen sich für technische Berufe bei der VHH zu begeistern.

Gesucht: NERVENAUSSTAHLHABERIN

Der gesamte Prozess, mehr weibliche Bewerberinnen für einen Beruf bei der VHH zu begeistern, wird durch kontinuierliche Presse- und Medienarbeit begleitet. Die Berichterstattung soll viele weitere Frauen motivieren, sich bei uns zu bewerben – auf allen Ebenen und in allen Berufsfeldern. Die VHH hat 1.650 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die größte Berufsgruppe bei der VHH ist mit rund 1.300 Personalen der Fahrdienst. Hier beträgt der Anteil der Frauen erst 14%. Jährlich gehen 50 bis 60 Busfahrerinnen und -fahrer in den Ruhestand – die VHH sucht deshalb kontinuierlich Personal für den Fahrdienst und hat Anzeigen und Flyer so gestaltet, dass sich insbesondere Frauen angesprochen fühlen. Der Titel der Anzeigen lautet deshalb: „Gesucht: FAHRGASTVERSTEHERIN“. Ein weiterer Bereich, für den mehr Frauen gesucht werden, sind die Werkstätten. Auch die Ausbildungsplätze in der Mechatronik werden gern an Frauen vergeben, hier lautet die Botschaft: „Gesucht: MASCHINENFLÜSTERIN“.

Fällt auf: Buswerbung "Maschinenfluesterin", die insbesondere Frauen ansprechen soll.
Fällt auf: Buswerbung, die insbesondere Frauen ansprechen soll.

Und selbstverständlich ist die VHH ganz vorn mit dabei, wenn es darum geht, am Girsl’Day Mädchen einen Einblick in typische Männerberufe zu geben.

Verena Bouquet,
Leiterin Personalwesen

1 thought on “Ausgezeichnet: VHH erhält Helga-Stödter-Preis

  1. Pingback: Helga Stödter-Stiftung / Helga-Stödter-Preis der Handelskammer Hamburg 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.