Mysteriöse Plakate bei der VHH

Ihr habt sie vielleicht schon in unseren Bussen gesehen: Plakate mit Schrift, von der man manchmal kein Wort versteht. Wenn man genauer hinsieht, merkt man, dass hier Englisch, Französisch, Türkisch, Arabisch oder Russisch zu lesen ist. Kein Wunder, dass wir oft von unseren Fahrgästen gefragt werden: Was steht da eigentlich? Und: Warum macht die VHH überhaupt eine Kampagne in anderen Sprachen? VHH-Marketingleiterin Susanne Rieschick-Dziabas erklärt es hier:

 

Die Jobkampagne der VHH gibt es in insgesamt 6 Sprachen – neben Deutsch gibt es die Plakate auch in Englisch, Französisch, Türkisch, Arabisch und Russisch 

 

Auf Jobangebote aufmerksam machen

Die VHH ist ein Unternehmen mit etwa 1.300 Busfahrerinnen und Busfahrern. Bei so vielen Menschen verlässt schon mal jemand das Unternehmen, z.B. weil die Rente oder ein Umzug in eine andere Stadt anstehen. Die Gründe können vielfältig sein, aber alle führen zum gleichen Ergebnis: Jedes Jahr müssen 50-60 Jobs im Fahrdienst neu besetzt werden.

Auch die VHH spürt den Fachkräftemangel – es wird schwieriger, offene Stellen zu besetzen. Da müssen wir uns etwas einfallen lassen. Sehr erfolgreich ist da unsere Jobkampagne: Seit wir damit werben, dass wir „MaschinenflüstererIn“, „Durchblickbehalterin“, „NervenausstahlseilhaberIn“ suchen, haben wir viele Bewerbungen. Insbesondere bei den Plätzen für Auszubildende ist sowohl die Anzahl als auch die Qualität der Bewerbungen deutlich gestiegen und wir konnten viele tolle Azubis einstellen.

 

Mehr Vielfalt bei der VHH

Weil wir aber auch noch viele Busfahrerinnen und Busfahrer suchen, wollten wir die Aufmerksamkeit für unsere Jobkampagne weiter steigern – und haben das Plakat „Gesucht: FahrgastverstehrerIn“ in die Sprachen Englisch, Französisch, Russisch, Arabisch und Türkisch übersetzt. Der Inhalt ist auf allen Plakaten identisch:

Gesucht:
FAHRGAST
VERSTEHERIN

Weil wir Dienstleister mit Leib und Seele sind, denken und handeln unsere 1.572 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stets im Sinne unserer Kunden. Wenn Sie die individuellen Bedürfnisse unserer Fahrgäste verstehen, einen Führerschein der Klasse B oder D besitzen und einen Bordcomputer bedienen können, dann passen Sie vielleicht zu uns als BUSFAHRER/IN.

Sämtliche Informationen, weitere Jobs und Möglichkeiten zur Bewerbung auf www.vhhbus.de/karriere

Wir versprechen uns von der Jobkampagne nun noch mehr Bewerbungen, weil die Plakate auffallen und neugierig machen. Außerdem leben in der Metropolregion Hamburg ja auch viele Menschen, die zwar gut Deutsch sprechen, die aber eine andere Muttersprache haben. Wenn sie die Jobwerbung in ihrer Muttersprache in unseren Bussen entdecken, wird ihre Aufmerksamkeit zusätzlich geweckt.

Wir denken auch, dass die mehrsprachigen Plakate auf ein weiteres Thema aufmerksam machen, das uns wichtig ist: die Vielfalt bei der VHH. Denn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unserem Unternehmen kommen aus 60 verschieden Nationen – und es dürfen gern noch mehr werden.

Susanne Rieschick-Dziabas,
VHH-Marketingleiterin

⇒ Mehr zum Thema Vielfalt bei der VHH

18 Antworten auf „Mysteriöse Plakate bei der VHH“

  1. Die VHH spürt den Fachkräftemangel?
    Seien wir dochmal ehrlich. Befristete Arbeitsverträge, geringe Bezahlung, Schichtdienst…..
    Die Branche ist doch selber Schuld am „Fachkräftemangel“.
    Die VHH sucht nach Busfahrern mit geringer Qualifikation. Deutsche Sprache nicht nötig.
    Dennoch alles Gute, Vielleicht bringt es ja was.

    1. Hallo,

      die VHH hat einen Tarifvetrag, nach diesem richtet sich das Gehalt, das übrigens deutlich über dem Niveau liegt das viele private ÖPNV-Unternehmen bieten. Dazu kommen eine Reihe von Zusatzleistungen, z.B. Urlaubs- und Weihnachtsgeld, Zuschuss zum Zahersatz und zu Sportangeboten sowie Betriebsrente. Unsere Arbeitsverträge sind nach tariflicher Regelung außerdem grundsätzlich unbefristet. Am Schichtdienst lässt sich jedoch – das stimmt – nicht viel ändern, denn als Busunternehmen fahren wir nun mal 24 Stunden durchgängig, an 7 Tagen in der Woche. Hier gibt es dann aber Zuschläge zum Gehalt für Nacht- und Wochenenddienst.

      Das Beherrschen der Deutschen Sprache ist für eine Einstellung bei der VHH übrigens eine Grundvoraussetzung. Wie im Beitrag geschildert, dient die Kampagne lediglich dazu, Aufmerksamkeit zu erzeugen und zu zeigen, dass auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei uns willkommen sind, die eine andere Muttersprache haben. Von geringer Qualifikation kann da keine Rede sein – immerhin sprechen die Leute ja mehrere Sprachen.

      Viele Grüße, Angelika vom Blog-Team

      1. Hallo liebes Blog – Team,

        unsere Familie kam als Spätaussiedler aus Polen damals nach Hamburg Bergedorf, daher habe ich viele gute Erinnerungen an die VHH.

        Leider vermisse ich auch ein Plakat in der polnischen Sprache. Sie sollten wissen, das die Polen in Hamburg auch einen großen Anteil der Minderheiten darstellen und die natürlich auch auf Arbeitssuche sind.

        Aber vielleicht fällt das nicht so auf, weil die polnischen Menschen, die hier leben, im Gegensatz zu den Arabern und Türken die deutsche Sprache beherrschen. Deswegen ist es vielleicht auch gar nicht nötig, auf Polnisch Werbung zu machen.

        Herzliche Grüße in die Heimat von 1974 bis 1980!

        1. Hallo Thorsten,

          aktuell gibt es die Kampagne nur in 6 Sprachen, aber wir haben auch schon Rückmeldungen bekommen, dass mehr Sprachen gewünscht sind. Wir überlegen, ob wir die Plakate um weitere Sprachen ergänzen – Polnisch nehmen wir da gerne als Anregung mit auf.

          Viele Grüße, Angelika vom VHH Blog-Team

  2. Also ich bin NICHT Deutsch und finde die Plakate sogar eine Beleidigung – gequirlte blödsinn ist das! Arabische plakate (ohne eine deutsche Übersetzung) in Bussen, wo wohne ich eigentlich ??? Wer kein Deutsch gut kann sollte kein Job bei der VHH bekommen ! ich will ein „Fahrgast versteher“ der erstmals deutsch kann und dann vielleicht noch meine Muttersprache dazu !!! Ich bin mehr als geärgert über diese falsche sogenannte Vielfalt !!! Statt toleranz verursacht ihr das Gegenteil !!!

    1. Hallo Paul,

      wenn du mit unseren Bussen fährst, wohnst du vermutlich in der Metropolregion Hamburg. Wie dir vielleicht aufgefallen ist, wohnen hier Menschen mit vielen verschiedenen Nationalitäten. Wir würden uns freuen, wenn auch diese sich für einen Job bei der VHH bewerben. Deutsch zu beherrschen ist wichtig, um bei der VHH zu arbeiten. Eine andere Muttersprache zu haben, ist aber darüber hinaus auch bei uns willkommen. Hamburg ist eine internationale Stadt und auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind international. Darauf sind wir als VHH stolz.

      Viele Grüße, Angelika vom VHH-Blog-Team

  3. Sitze gerade im 31er und schaue auf so eine ausländische Anzeige. Denke,dass es türkisch ist. Es ist mir ehrlich gesagt rätselhaft, wieso ihr meint „Fachkräfte“ in deren Sprache ansprechen zu müssen, die – wenn man Ihren Ausführungen folgt – deutsch können müssten. Auf Ihrer Website (hvv.de) ist übrigens kein Stellenangebot frei. Also:seien Sie doch so ehrlich und beschränken sie sich auf den wirklichen Grund,nämlich dem Zeitgeist und der politischen Korrektheit entsprechend die Botschaft auszusenden, sich wirklich allem und jedem unterzuordnen und den „Menschen die hier schon länger Leben“ auch über diesen Weg klar zu machen, dass eine neue Zeit angebrochen ist. Übrigens wird ihre Anzeige in arabischer Sprache spätestens dann eine ganz besondere Note bekommen, wenn einer der HVV Busse demnächst in Großaufnahme am Rathausmarkt zu sehen ist, nachdem er eine Schneise der Verwüstung gefräst hat. Natürlich werden sie diesen Eintrag nicht veröffentlichen. Macht aber nix. Das übernehme ich für Sie, indem ich das in diverse soziale Netzwerke einstelle. Schönen Tag noch.

    1. Hallo anonyme Person,

      der HVV ist der Hamburger Verkehrsverbund. Der Verbund schreibt keine Stellen aus, dies tun die Hamburger Verkehrsunternehmen, so wie die VHH, die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein. Unsere Website findest du hier: https://vhhbus.de/, unsere Stellenausschreibungen findest du hier: https://vhhbus.de/karriere/stellenanzeigen/. Wir suchen aktuell Busfahrerinnen und Busfahrer in Bergedorf, Geesthacht und Lauenburg, Norderstedt und in Ahrensburg.

      Bei uns arbeiten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus 60 Nationen. Unsere Jobanzeige gibt es in 6 Sprachen, neben Deutsch gibt es die Plakate auch in Englisch, Französisch, Türkisch, Arabisch und Russisch. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bringen übrigens jeden Tag tausende von Fahrgästen an ihr Ziel, bei jedem Wetter, 24 Stunden, 7 Tage in der Woche. Das ist ihr Job.

      Viele Grüße, Angelika vom VHH-Blog-Team

  4. Ich bin mit Meins einverstanden.

    Die VHH spürt eher „Billig-Fachkraftmangel“. Es ist eindeutig, dass Sie Mitarbeiter mit geringer Qualifikation suchen. Anstatt die Integration als Kulisse zu benutzen mehr Fachkräfte zu werben, erhöht mal die Löhne (FÜR ALLE) und zahlt euren Mitarbeiter die Sprachkurse.

    Dass kein einziges Wort der Anzeige auf Deutsch geschrieben ist, ist eine Frechheit. Da fühle ich mich im eigenen Land ausgeschlossen…stellt euch mal vor was die Radikalen unter uns jetzt fühlen?! Wollt ihr den Ausländer-Hass weiter fördern? Schreibt die Anzeige in beiden Sprachen wenn nötig, Jobkampagne Vielfalt geht anders!!!

    Abgesehen davon, das die Anzeigen z.T. fehlerhaft Übersetzt worden sind (Das kommt davon, wenn Sie sich auf Google-Translate verlassen). Da ist nicht nur der Deutsche sondern auch der Immigrant gekränkt. Sie schwatzen über Integration und Vielfalt und schaffen es nicht mal einen Muttersprachler für die Übersetzung einzusetzen.

    Schämt euch. Ich bin echt vom VHH enttäuscht.

    1. Hallo Anne,

      die Plakate gibt es auch auf Deutsch. Die fremdsprachigen Plakate wurden von Übersetzern und Muttersprachlern übersetzt. Sollten dir hier Fehler aufgefallen sein, teile uns diese gerne mit – wir sind offen für deine Korrekturen.

      Die VHH zahlt übrigens Löhne nach einem Tarifvertrag. Wenn du dich für die tarifliche Eingruppierung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter intetressierst, sowie für die zahlreichen Sozial- und Zusatzleistungen, welche die VHH als Arbeitgeber bietet, setze dich gerne mit unserer Personalabteilung in Verbindung unter fahrgastversteher@vhhbus.de.

      Viele Grüße, Angelika vom VHH-Blog-Team

  5. Ich finde es gut, mögliche künftige Busfahrerinnen und Busfahrer auch in ihrer Muttersprache anzusprechen. Jahrelang waren solche Angebote nur auf Deutsch, da konnten sich einige ausgeschlossen fühlen. So werden viel mehr Interessierte angesprochen. Und, da habe ich keine Sorgen: Wer hier lebt, weiß natürlich, dass die Fahrgäste deutsch sprechen.

    1. Hallo Reinhard,

      danke für dein Feedback. Uns geht es genau darum, dass potenzielle zukünftige Kolleginnen und Kollegen durch die Kampagne sehen, dass sie sich bei der VHH respektiert und willkommen fühlen können. Und wie du schreibst – es ist klar, dass eine Einstellungsvoraussetzung bei uns ist, dass man Deutsch gut beherrscht.

      Viele Grüße, Angelika vom VHH-Blog-Team

  6. Hallo,
    ich habe auch Ihre Anzeige also auf Russisch im Bus gesehen und gelesen. Ich komme aus Russland und wollte nur sagen, dass die russische Variante der Anzeige nicht ganz korrekt ist. Ich verstehe nicht einige Sätze. Und da gibt es ein Paar Fehler in der Grammatik.
    Zuerst dachte ich, dass es ein Scherz war:)
    Es ist nur der Rat, besser zu übersetzen;)
    Alles Gute und viel Erfolg!
    Mit freundlichen Grüßen
    Victoria

  7. Also ich komme aus Türkei und spreche ich Türkisch. Braucht man für dieses Job auch die sprache Deutsch ? Ich frage das , weil mein Vater kann kein Deutsch und kann man trotzdem als Busfahrer arbeiten ?

    1. Hallo Alperen,

      Deutschkenntnisse braucht man in jedem Fall auch. Alle Prüfungen für die Stelle sind auf Deutsch und auch im Job benötigt man die Sprachkenntnisse, um mit den Fahrgästen und mit der Leitstelle zu sprechen. Wir haben bei der VHH sehr viele Kolleginnen und Kollegen, deren Muttersprache Türkisch ist – aber Deutsch als zweite Sprache wäre wichtig.

      Viele Grüße, Angelika vom Blog-Team

  8. Hallo Frau Schoder, ich fahre nicht oft mit dem VHH. Eines Tages musste ich aber, weil ich kein Auto zur Verfügung hatte und ich dringend zu einer ärztlichen Untersuchung von Sülldorf zum Schlump fahren musste. Ich habe mir die Verbindungen aus dem Internet rausgesucht, klappte wunderbar. Bis ich dann auf dem Bahnhof Sternschanze stand und jetzt in den Bus Richtung Schlump umsteigen musste. Oben auf dem Bahnsteig waren Schilder angebracht, die in Richtung Bushaltestelle zeigten. Allerdings wusste ich jetzt nicht wo genau der Bus Richtung Schlump abfährt. Ok, dachte ich frage doch einfach mal einen Busfahrer. Da stand ein Bus in der Haltezone. Ich ging hin und wollte den Fahrer fragen wo den die Line Richtung Schlump abfährt. Ich klopfte an die Türe, weil der Fahrer in der Lektüre einer Zeitung vertieft war. Keine Reaktion. Ich ging auf die andere Seite direkt vor den Fahrer und klopfte nochmals an die Scheibe. Keine Reaktion. Ich muss Ihnen ganz ehrlich sagen, daß ich da schon geplättet war. Ist sich dieser Mann eigentllich bewußt das er Menschen transportiert, die ab und an auch mal ne Frage haben? Wenn nicht dann soll er Kies oder sonstwas fahren aber doch nicht Menschen im Busverkehr. Auch wenn der Mann Pause hatte; wenn wir alle Punkt Uhrzeit den Griffel fallen lassen, dann gute Nacht. Dieser Mann war kein Deutscher, was mir eigentlich egal ist, – aber da kommt dann schon so ein Geschmäckle hoch. Ich will nicht alle über einen Kamm scheren, aber das hat mit ganz schön wütend gemacht. Mit anderen Worten: „Deutschsprechen“ alleine reicht nicht, genauso wichtig ist Freundlichkeit und eine gewisse Flexibilität im Umgang mit der Kundschaft (!!) Da gibt es Gottlob auch viele positive Beispiele.

    1. Hallo Herr Böhm,

      tatsächlich sind alle unsere Fahrerinnen und Fahrer dazu verpflichtet, ihre Pausen einzuhalten – aus diesem Grund stehen sie auch in der Pause leider nicht für Auskünfte zur Verfügung.

      Jederzeit können Sie sich für Auskünfte aber an den HVV wenden unter der Tel. 040 19 449 – die Kollegen dort helfen gerne weiter.

      Viele Grüße vom VHH Blog-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.