Menschen mit eingeschränkter Mobilität unterstützen: Ein FÖJ in der HVV-Mobilitätsberatung

Der Hamburger Verkehrsverbund wird jährlich von vielen Millionen Menschen genutzt. Um einigen Nutzergruppen den Umgang mit dem HVV zu erleichtern und Hilfestellungen für das Fahren mit Bus und Bahn zu geben, hat der HVV bestimmte Angebote eingerichtet, zum Beispiel die HVV-Schulberatung und die HVV-Mobilitätsberatung. Letztere wird jetzt von Roman Berlin unterstützt – er absolviert hier sein Freiwilliges Ökologisches Jahr, das sogenannte FÖJ. Hier im VHH-Blog gibt er einen Einblick in seine Arbeit…


 

Warum ein FÖJ bei der HVV-Mobilitätsberatung?

Mein Name ist Roman Berlin, ich bin 18 Jahre alt und habe mich nach dem Abitur für ein FÖJ entschieden, weil dieses Einblicke in den Berufsalltag verschafft und einen somit auch während des Studiums praxisorientierter lernen lässt. Gleichzeitig bietet dieses Jahr die Möglichkeit, einen anderen Blick auf die Ökologie zu erhalten.

Für die HVV-Mobilitätsberatung habe ich mich entschieden, weil ich mich schon seit meiner Kindheit für den Hamburger Nahverkehr interessiere. So schreibe ich dazu beispielsweise einen Blog und bin Mitglied beim Verein Historische S-Bahn Hamburg, welcher es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Geschichte dieses Verkehrsmittels zu dokumentieren und für die Nachwelt zu erhalten. Die Mobilitätsberatung schafft zudem wichtige Voraussetzungen, um zwei wichtigen Veränderungen in kommender Zeit – dem Klimawandel und dem demographischen Wandel – zu begegnen.

 

Roman Berlin absolviert ein Freiwilliges Ökologisches Jahr bei der HVV-Mobilitätsberatung. Warum er sich auf seine neue Aufgabe freut, erzählt er hier.
Mein Name ist Roman Berlin und in Altona unterstütze ich jetzt die Mobilitätsberatung des HVV in meinem Freiwilligen Ökologischen Jahr

 

Projekte bei der Mobilitätsberatung

Die HVV-Mobilitätsberatung bietet viele verschiedene Projekte an: Zum einen besuchen wir Einrichtungen vor Ort und bieten dort zusammen mit ehrenamtlichen Senioren Schulungen zur Sicherheit und Orientierung an, aber auch zum Kauf von Fahrkarten und zur Bedienung von Automaten. Zusätzlich schulen wir in Praxistrainings auch, wie man Busse am besten nutzen kann, wenn man auf einen Rollator oder auf einen Rollstuhl angewiesen ist.

Bei den Praxistrainings wird das richtige Ein- und Aussteigen mit dem Rollator im Bus in Ruhe ausprobiert. Ich freue mich schon, bei den nächsten Terminen der HVV-Mobilitätsberatung dabei zu sein:

  • Am Freitag, den 1. September 2017 von 10 bis 14 Uhr in Bergedorf auf dem Johann-Adolph-Hasse-Platz vor der Kirche St. Petri und Pauli in Kooperation mit dem Seniorenbeirat Bergedorf
  • Am Samstag, den 2. September 2017 von 10 bis 16 Uhr in Volksdorf in der Claus-Ferck-Straße vor der U-Bahn-Haltestelle in Kooperation mit dem Behindertenforum Walddörfer
  • Am Donnerstag, den 14. September 2017 von 14 bis 16 Uhr in Schenefeld vor dem Einkaufszentrum in Kooperation mit der AG Barrierefreiheit

Ich werde aber auch eigene Projekte entwickeln und betreuen: Ein Projekt, was bereits von meinen Vorgängern begonnen wurde, ist das Modul „Ausflüge im HVV“. Das möchte ich überarbeiten und weiter ausbauen. Vollständig neu konzeptioniert wird eine Veranstaltung zur Geschichte des Hamburger Nahverkehrs. Dies befindet sich derzeit aber noch in der Planung.

Ich freue mich auf das Jahr in der HVV-Mobilitätsberatung. In den kommenden Wochen werde ich hier im VHH-Blog über Neuigkeiten aus meinem Arbeitsalltag als FÖJ’ler berichten.

Roman Berlin,
HVV-Mobilitätsberatung


Mehr Infos zum FÖJ

Das Freiwillige Ökologische Jahr ist ein wichtiger gesellschaftlicher Beitrag, der persönliches Engagement fördert und fordert.

Weitere Informationen gibt es hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.